Größter Fördermittelgeber ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU). Das Ministerium fördert zwischen 2009 und 2013 im Rahmen seiner Klimaschutzinitiative 30 Energieeffizienz- und Klimaschutznetzwerke. Die entstehenden Kosten für den Betrieb des Netzwerkes werden in den ersten Jahren mit bis zu einem Drittel bezuschusst.

„30 Pilotnetzwerke“ für mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Im Rahmen eines bundesweiten Pilotprojekts wird das Programm „30 Pilotnetzwerke für Klimaschutz und Energieeffizienz“ nun auch in der Metropolregion durchgeführt. Entwickelt wurde das Projekt vom Fraunhofer Institut für Unternehmen ab 150.000 Euro Energiekosten im Jahr. Dazu haben sich 16 Betriebe aus der Metropolregion zu einem Energieeffizienznetzwerk zusammengeschlossen. Sie werden mindestens über 3 Jahre ihren Energieverbrauch gemeinsam aktiv senken.

Referenzprojekte aus anderen Bundesländern haben gezeigt, dass solche Kooperationen Erfolgsmodelle wurden. Beteiligte Unternehmen steigern ihre Energieeffizienz mindestens zwei mal schneller als der Durchschnitt der Industrie. Die Energieeffizienznetzwerke bringen nicht nur der Umwelt eine deutliche CO2-Reduzierung, sondern den Unternehmen gleichzeitig einen realen Gewinn. Die 30 neu gegründeten Netzwerke werden vom Bundesministerium für Umwelt bezuschusst.

Durchgeführt wird dieses Projekt von UKOM, dem Umweltkompetenzzentrum Rhein-Neckar e.V. 
Mit einer Festveranstaltung am 26.11.2013 wurde das Projekt erfolgreich abgeschlossen. Den Pressebericht dazu lesen Sie hier.

Mehr Infos dazu finden Sie unter www.30pilot-netzwerke.de und www.umweltkompetenz.org.