Die Verfahren als Qualitätstest: Thermografieaufnahmen und der Blower-Door-Test eignen sich gut dazu, nach der Sanierung deren Erfolg zu testen. Vereinbaren Sie, z.B. nach einer Außendämmung mit der beauftragten Firma, das am Ende eine Thermografieaufnahme gemacht wird. Ausführungsfehler können so erkannt und beseitigt werden.

Sehen Sie Ihr Haus mit anderen Augen.

Es gibt verschiedene Verfahren, Ihr Haus zu analysieren.

Vor-Ort-Beratung: Der Energieberater inspiziert Ihr Haus vor Ort: Dabei nimmt er alle notwendigen Daten, wie z.B. Heizungsanlage, Wände, Decken, Fenster usw., auf. Mit Hilfe der von Ihnen bereitgestellten Hausunterlagen (Pläne usw.) gibt er alle Werte in eine spezielle Analysesoftware ein und kann dann verschiedene Modernisierungs-Varianten durchspielen. Die sinnvollsten Szenarien stellt er Ihnen in seinem Beratungsbericht vor.

Thermografie: Die Thermografie macht Schwachstellen (Wärmebrücken) Ihres Hauses einfach sichtbar. Das Haus wird mit einer Wärmebildkamera aufgenommen. Die entstandenen Wärmebilder zeigen nach Farben wo Wärmebrücken vorhanden sind. Sie erhalten zum Abschluss einen Thermografiebericht. Die Thermografie findet auch zur Leckagensuche, z.B. beim Wasserrohrbruch, Anwendung. 

Blower-door-Test: Der Blower-Door-Test ist eine Luftdichtigkeitsprüfung Ihres Hauses. Dabei wird im Haus ein leichter Unter- bzw. Überdruck erzeugt. Das Verfahren dient dazu, Leckagen in der Gebäudehülle aufzuspüren und die Luftwechselrate zu bestimmen. Nach Abschluss der Messungen und der eingehaltenen Luftwechselrate bekommt der Hausbesitzer ein Zertifikat über die Qualität der gemessenen Gebäudehülle.